Theater vom Richtplatz Aarburg

Die Regisseurin

Sibylle Heiniger lebt und arbeitet als freischaffende Regisseurin und Theaterpädagogin seit 1997 in Bern. Nach ihrem Studium in Sozialpädagogik war sie zwei Jahre mit einem Theaterzirkus unterwegs und entschied sich dann, ganz in die Theaterwelt einzutauchen. Sie erwarb das Diplom in Regie und Spielleitung an der Bundesakademie für kulturelle Bildung in Wolfenbüttel/D und studierte Theaterwissenschaft, Soziologie und Kunstgeschichte an der Universität Bern.

Sie ist Mitbegründerin von folgenden Gruppen: KURTLI, eine Trash-Revue-Show, die von 2002 bis heute zehn Programme zeigte; muniambärg, eine Theatergruppe mit Schauspielenden mit und ohne Behinderung, welche im November 2015 mit dem siebten Stück Premiere in Bern feiern wird; TRANSFORM – ein interdisziplinäres Kunstprojekt mit Folgen, wo jeweils in Bern Räume durch Kunstschaffen verändert und belebt werden und der PRODUKTION HEINIGER/FORRER, wo sie zusammen mit Sandra Forrer neue Theaterformate umsetzt. Im September 2015 wird von HEINIGER/FORRER die Installation all my lives im alten Krematorium des Bremgartenfriedhofs Bern zu sehen sein.

Sie leitete den Theaterclub senior am Schlachthaus Theater Bern. 2009 feierte „In meinem Körper herrscht Krieg“ von Heiniger/Vittinghoff ebenfalls im Schlachthaus Theater Bern Premiere – ein Pilotprojekt zu Theater und Wissenschaft. 2010 wurde ihre Inszenierung für das Figurentheater lupine, „Kleiner Riese Stanislas“, für die KinderStücke 2010 nominiert und an die Mülheimer Theatertage eingeladen. Auch 2012 durfte sie für lupine bei „Ida hat einen Vogel, sonst nichts“ die Regie übernehmen. Für das Heimatschutztheater Olten führte sie fünf Mal Regie, zuletzt war „Die schwarze Spinne“ nach Gotthelf am Stadttheater Olten Anfang 2011 zu sehen.

Nebst der Regiearbeit unterrichtet sie Theater und berät Lehrpersonen bei der Umsetzung ihrer Schultheaterprojekte.